Einsicht und Aussicht

Einsicht bedeutet für mich die Sache einzusehen und auch in sich zu sehen. Ich sehe ein, daß sich mein Leben um 180 Grad gedreht hat. Ja um die Hälfte reduziert, in meiner körperlichen Form aber 180 Grad dazu in meiner spirituellen Entwicklung. Früher hatte ich keine Zeit mehr zum Lesen und Lernen. Ich hatte einen richtigen Stress, Arbeit, Arbeit und nochmal Arbeit. Wichtig erschien es mir die Leiter des Erfolges hinauf zu klettern. Am Schluss hatte ich es geschafft. Der Griff zum Schmerzmitteln gehört zum Alltag. Ganz oben angekommen dafür kaputt körperlich und ein Burnout oben drauf. Meinen Beruf musste ich aufgeben und eine Umschulung machen. Derzeit arbeite ich nur noch 50 Prozent. Die Krankheit fibromyalgie habe ich sicher schon seit 10 Jahren. Ich habe durch meine Arbeit als Krankenschwester Kontakt zu Ärzten gehabt. Wo ich immer wieder Schmerzmittel bekommen habe. Um zu funktionieren. Fibromyalgie hat einen schleichenden Beginn. Einmal nur Knie-, dann Rücken -, dann Arm-, Migräne Schmerzen. Ein Potpourri an Schmerzen, ein Wanderschmerz. Bis es dann bei mir zum Dauerschmerz wurde. Jetzt sehe erst ein was ich nicht richtig in meinem Leben gemacht habe. Aber ich gebe mir selbst nicht die Schuld, ich habe es zur damaligen Zeit nicht richtig verstanden. Mein Fokus war damals nur auf Geld, Macht und Erfolg gestützt. Geglaubt habe ich jedoch immer an eine höhere Macht. Mein Vater hat uns Kinder streng katholisch erzogen.

Aussicht: Das ich durch die jetzigen Situation wachse. Im Glauben und das ich durch meine neue Zeit, zu meiner Herzens Tätigkeit finde. Das ist das Schreiben, das malen, das Lesen und die Glaubens Vertiefung. Auch wenn ich das Tempo einer Schnecke habe. Der Weg ist das Ziel.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.