Eines meiner Gedichte,

Herzenspinnne

Sie lebt in mir,

unverhofft zeigt sie sich.

Langsam bewegt sie sich,

in die Richtung meines Herzens.

Der Kampf gegen das Untier beginnt.

Es gibt kein entrinnen.

Mein Herz fängt an zu klopfen,

Wo bleibt mein Atem,

Atemlos in mir.

Mir wird kalt ich erstarre,

innere Starre,

äußere Starre.

Gedankenstarre,

Körperstarre.

Kopfstarre,

Angst in mir .

Suche in mir,

Blicke in die Freiheit,

Blicke in die Einheit des Seins.

Reinheit des Herzen.

WO?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.