Wegwerf Gesellschaft

Was wir den nicht alles wegwerfen, wenn ich an meine Kindheit denke, war das alles ganz anders. Es wurden die Socken gestopft, die Hosen geflickt, die zu kleine Strickjacke aufgetrennt, die Wolle gewaschen und getrocknet, wieder aufgewickelt und zu Socken oder Hauben verstrickt. Die Zeitung wurde zum einwickeln von Gemüse verwendet. Die Milch gab es in Glasflächen. Eine Hausfrau ging nie ohne Einkaufskorb zum einkaufen. Ich kann mich nicht an Plastiksackerl, Plastik Müll erinnern. Das erste an was ich mich erinnern kann sind die Fru- Fru Becher. (Joghurt) In der Wurst und Käse Theke gab es, Wiener, Extrawurst, Weißwurst, Schinkenwurst. Einige Würstelsorten. Dann Käse wie einige Hart Käsesorten, mehr als 4-6 sicher nicht. Diese Sachen wurden in Butterbrot Papiere gewickelt. Für Obst und Gemüse gab es die Papier Stanizel. (Tüte). Erst in der Zeit der 80 Jahre ging das richtig los mit dem Plastik. Alles wurde nur noch in Plastik verpackt, ebenso die Getränke. Es stieg die Auswahl der Lebensmittel rapide an. Es gab Obst und Gemüse aus dem Ausland, ebenso Wurst und Käsesorten. Die Lokalen Metzger und Bäcker wurden weniger. Man spürte da schon die ersten Globalisierungs Opfer. Ebenso wurde der Verkehr immer mehr. Es wurden Straßen in jede noch so kleines Dorf gebaut. Die Landwirtschaft bekamen Unterstützung durch Fahrzeuge. Traktoren mit vielen verschiedenen zusatz Geräten. Es wurde einfacher in gewissen Bereichen. Aber der Fortschritt hat ja nicht nur positives. Telefon gab es nur am Festnetz und da oft nur 1/4 Anschlüsse. Man teilte sich das Telefon mit 4 Haushalte. War es besetzt musste man oft lange warten. Einen Computer gab es natürlich auch noch nicht. Keine Mikrowelle, keine hochtechnischen Elektro Öfen, keine Hilfsgeräte für die Küche, wie Thermomix, elektronische Waagen usw. Die Menschheit hat es innerhalb von 50 Jahren geschafft die Erde zuzumüllen. Bis ans letzte Ende der Welt findet man Müll in jeglicher Form, in Gewässer in den Wäldern, Wiesen einfach überall. Es wird alles weggeschmissen. Die Hosen werden nicht mehr geflickt die Socken nicht mehr gestopft. Die Schuhe nicht mehr zum Schuster getragen. Ich kann mich erinnern wenn meine Mutter zum Schuster ging unsere Schuhe wieder herrichten lies. Unsere Schultaschen wurden dort auch hergerichtet, wir hatten welche aus Leder. Mein Mann und ich hatten,, Eltern die den Krieg noch erlebten. Der Vater meines Gatten ist vom ersten bis zum letzten Tag im 2 Weltkrieg gewesen. Es war eine schwere Zeit, es musste ja alles wieder aufgebaut werden. Es wurde gespart und fast alles wieder verwendet. Recycling ein Wort das es damals nicht gab. Aber es wurde wieder alles verwendet. Jetzt wird sehr, sehr viel weggeworfen. Ja und auch Menschen werden entsorgt, wie meine ich das. Freundschaften werden gekündigt, die Familie wird ausgetauscht. Wenn eine Ehe mehr als 10 Jahre hält ist es ein Wunder. Tiere werden gekauft angeschafft und wenn sie einem nicht mehr ins Leben passt entsorgt. Wenn die Tiere Glück haben im Tierheim. Ansonst raus auf die Straße. Wie gehen wir mit all dem um. Eine Entsorgungsgesellschaft. Müll – Menschen – Tiere. Man stopft es in die Mullsäcke, den Plastik, Rest und Biomüll. Die Tiere kann man ja noch nicht in die Tonne werfen, die Freunde auch nicht. Man kickt sie aus dem Leben.

AUS DEM AUGE AUS DEM SINN.

Ein wegwerf Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.